Archiv

hallo ihr lieben!!

das hier ist für diejenigen, die es interessiert wie es mir geht, was ich so treibe und bei denen ich mich entschuldigen möchte, dass ich es nicht geschafft habe, mich richtig zu verabschieden oder mich vor meiner abreise überhaupt nochmal zu melden. ich dachte mir, es wird langsam mal zeit dass ich euch an meinem leben hier ein wenig teil haben lasse.

es ist jetzt fast zwei monate her dass ich mit zwei großen reisetaschen, zwei freunden, ein bisschen grummeln im bauch und viel optimismus hier in montpellier angekommen bin. keine wohnung, kein konto, kein telefon, wenig geld.

die wohnungssuche hat sich letztendlich weniger katastrophal entwickelt als ich erwartet hatte. die erste wohnung, die ich besichtigt habe, ist es letztendlich auch geworden...nach einem wochenende weitersuchen und nichts finden war es schließlich doch liebe auf den zweiten blick. die miete ist ok, die lage auch (10 minuten zu fuß ins zentrum, 15 minuten mit dem rad zur uni), und die wohnung alt aber schön. die beiden mitbewohner: zwei engel. greg (23) und oriana (21). besser hätte es gar nicht kommen können. nach zwei monaten zusammen leben weiß ich: die beiden gehören zu meinen lieblingsmenschen.

die ersten wochen waren hart, stressig und chaotisch (man mag es nicht meinen, aber die franzosen haben in sachen bürokratie einen noch größeren schaden als die deutschen). an sowas denkt man ja vor der abreise gar nicht: du musst zur bank ein konto eröffnen, du brauchst einen handyvertrag, du musst dich an der uni einschreiben und deinen stundenplan zusammen stellen, du hast immernoch nicht alle unterlagen für das bafög-amt zusammen, du musst einen internet/telefonvertrag abschließen (jaaa, MUSST du), du musst deine wohnung ein wenig einrichten und ganz wichtig: einen volleyballverein finden.

gut, dass wir zu dritt waren und alle den gleichen mist machen mussten. alleine wäre ich eingegangen.
zum glück haben wir schnell einen engel getroffen: jean-philippe, 32 jahre, guter samariter. ein mensch, der einfach anderen menschen helfen will, weil er sich denken kann, wie verloren man sich in so einer situation fühlt. er nimmt uns mit zu seiner bank um konten zu eröffnen. er hat einen freund der ein handygeschäft hat und der uns unter der hand recht vorteilhafte handyverträge zurecht schneidert. er leiht mir einen monat lang sein fahrrad, so lange bis ich ein eigenes finde. er lässt uns bei sich ins internet gehen, weil wir noch keine anschlüsse haben und internetcafés teuer sind...kurz: er hat uns unheimlich geholfen. da ist es egal, dass er sich letztendlich als ein wenig verrückt herausstellt und wir keinen kontakt mehr haben. er war die starthilfe.

mitlerweile läuft in der hinsicht alles in geregelten bahnen. abgesehen vom bafög, das hab ich immernoch nicht. die brauchen nämlich noch eine bescheinigung von der uni. das ist allerdings ein problem weil meine uni seit 2 1/2 wochen zu ist. ja, so ist frankreich, alle streiken, auch die studenten. sarkozy will die unis privatisieren. das heißt: studieren wird teuer. das gefällt den studenten nicht, also besetzen sie die unis. das heißt für mich: keine uni, keine büros, keine unterschrift auf der bafög-bescheinigung. ich ruf da morgen mal an. eventuell heißt das auch, keine uni mehr vor weihnachten, keine klausuren, ein semester umsonst. das wär ganz schön blöd. naja, abwarten.

in sachen volleyball geht es auch etwas drunter und drüber. ich spiele in der uni-mannschaft, das läuft super. ich spiele zusammen mit mädchen, die zweite bundesliga und höher spielen, eine sogar in der nationalmannschaft. und es klappt total gut. ich spiele annahme/außen und manchmal libero, vor allem wenn meine schulter nicht mehr mitmacht. achja, das muss ich auch noch machen: zum arzt und mir wieder eine physio verschreiben lassen. nächste woche. merken.
abgesehen vom uni-volleyball suche ich noch nach einem verein. hab mir ein paar angeguckt und jetzt die wahl zwischen zweien, die mir einen platz anbieten. montpellier und lattes. in beiden teams nette mädels. lattes spielt eine liga höher. schwere entscheidung. ich mag doch keine entscheidungen treffen...naja, diese woche muss es sein.

ich merke grade, dass ich dabei bin, einen roman zu schreiben. naja, ist ja auch ein resumé von zwei monaten. die nächsten einträge werden kürzer, versprochen.
ich werde in den nächsten tagen einfach mal ein paar episoden erzählen aus den letzten zwei monaten von dingen, die ich erzählenswert finde. ob ihr sie lesenswert findet, müsst ihr dann selbst entscheiden.

eigentlich wollte ich noch weggehen..jetzt ist es schon halb 2...mist

 

 

 

1 Kommentar 24.11.07 01:36, kommentieren

Erklärung des Fotopuzzels

huhu, auf der zusatzseite "fotos" werdet ihr bald auch noch mehr bilder finden, bis jetzt sind da ja nur meine mitbewohner. aber erstmal eine kleine erläuterung der bilder in meinem tollen fotopuzzel da oben....aaalso:

links: an der autobahn irgendwo in spanien zwischen girona und figueres auf dem weg von barcelona nach toulouse. ja, wir haben getrampt und ja, es ist alles gut gegangen...in frankreich/spanien wird das noch viel mehr gemacht als in deutschland...und wir waren zu zweit

oben 1.: bei einer kleinen party bei den eltern eines freundes in einem meeega haus mit meeega einrichtung....sowas sollte verboten werden...

oben 2.: in marseille beim festival marsatac. da sind wir für einen samstag abend hingefahren und haben le peuple de l'herbe gesehen und zenzile und dj revolution und.....auf dem bild unten oriana, aisha und ich und oben axel (aishas mitbewohner) und paul.

oben 3.: in meinem zimmer mit gitarre. jaa, meine mitbewohnerin hat mir ein bisschen was beigebracht, den rest versuch ich selber zu machen..mehr dazu später

oben 4.: ziemlich zu beginn des aufenthalts in montpellier (irgendwann anfang september) auf dem corum, einem kulturzentrum in der innenstadt...einer der höchsten punkte montpelliers mit ner mega-aussicht.

oben/unten: der philipp und ich auf dem place de la comédie. wir waren zu fünft in der nähe von montpellier campen bevor er und tess dann paul, aisha und mich in montpellier zurück gelassen haben. waren das 4 hammer tage

oben 6.: das foto ist auch auf der foto-seite...also wenig zu erklären..greg, ich und yanou (orianas spitzname)

oben 7.: in meiner küche irgendwann mitte september...die wände waren gelb. ich mag gelb nicht. jetzt sind sie orange

rechts: nein, nicht im swingercub das ist unsere einweihungsparty. thema: verkleide dich als etwas, was mit dem selben buchstaben wie dein vorname beginnt. bei mir waren es sogar die ersten drei buchstaben. es gab so hammer kostüme und es war einfach eine supertolle party...mehr fotos davon demnächst

unten 1.(v.l.): aisha und ich im auto auf dem weg nach sete ein volleyball spiel von unserem trainer der uni-mannschaft angucken. da waren wir gestern auch wieder. beides mal haben sie gewonnen...wir sind glücksbringer

unten 2.: ende oktober in biarritz. mit zwei freunden sind wir für zwei tage darunter gefahren um uns die französischen surf-meisterschaften anzugucken. ich war vorher noch nie am atlantik, das ist ja der wahnsinn!!

unten 3.: schon wieder verkleidet, jaja...das war pauls einweihung...thema: maskenball....ich mag doch katzen so gerne

unten 4.: tess, paul, löni, aisha. auch noch während unseres camping-aufenthalts bei einer besichtigung von montpellier unter führung von aisha

unten 5.: in barcelona anfang november. ja richtig, anfang november und ich trage eine sonnenbrille und keine jacke

unten 6.: ende august am strand in palavas. paule und ich.

p.s. für die, die es interessiert: wenn ihr euch für diesen blog abonniert (über dem fotopuzzel) bekommt ihr eine mitteilung per mail sobald ich was neues schreibe... 

1 Kommentar 26.11.07 13:50, kommentieren

von sternschnuppen, barrées und fingerkuppen

ich wollte schon so lange endich noch ein instrument lernen. am liebsten klavier, aber das hat mein schwesterherz ja bei ihrem auszug mitgenommen. da ist es doch sehr praktisch, wenn die neue mitbewohnerin gitarre spielt und die alte mitbewohnerin ihre gitarre weiterhin in der wohnung lagert. so haben wir zwei und yanou konnte mir ein bisschen was beibringen. das erste lied, von einer franko-kanadischen gruppe "étoiles filantes" (sternschnuppen)..das hat yanou ständig gespielt und ich fand es soooo schön. den text hab ich schnell gelernt und wir haben es zusammen gesungen aber..ich wollte mehr! das war die motivation, sie nach den akkorden zu fragen. zum glück ist das lied auch recht einfach zu spielen...abgesehen von dem F, das ist ein barrée...wie kann man sowas spielen, ohne krämpfe in den fingern zu bekommen?? naja, ich hab fleißig geübt und es irgendwann mehr oder weniger ohne schnarren und abgedämpfte saiten hinbekommen. seitdem ist es um mich geschehen.

jede freie minute (und davon hab ich ne menge ) sitze ich mit der gitarre auf dem bett und übe lieder, die ich schon kann oder suche im internet nach neuen akkorden. die nächste große herausforderung: das zupfen hinkriegen. ich hab echt respekt vor menschen, die so richtig gut spielen. ich kann bis jetzt so 7, 8 lieder spielen und dazu singen. aber die sind einfach...ich hab schon total hornhaut auf den fingerkuppen...wenn ich wieder komme, werd ich rockstar

2 Kommentare 26.11.07 14:21, kommentieren

von fieber, frankreich-reisen und formularen

ich war ganz schön lange nicht mehr krank, aber ich hab das gefühl so langsam wurd es wohl mal wieder zeit. seit zwei tagen schlepp ich mich mit kopf-rücken-überall-schmerzen durch die wohnung. wir haben kein fieberthermometer aber ich würde mal irgendwas zwischen 38 und 39 schätzen...in sachen fieber kenn ich meinen körper ja doch ganz gut. eine richtig schöne grippe hab ich mir da eingefangen. ziemlich unpraktisch weil ich morgen hohen besuch bekomme. aus kanada. ein freund, bekannter, was auch immer, den ich seit 6 jahren nicht gesehen und gesprochen hab, außer übers internet. seb heißt er, damals dj seb. er war animateur in der ferienanlage an der cote d'azur. wir haben uns gut verstanden und sind über msn in kontakt geblieben. letztes jahr war er es, der mir geholfen hat, meinen job als animateurin zu finden. und jetzt macht er mal wieder eine kleine frankreich-reise und kommt mich einfach mal für ein wochenende besuchen. das ist ganz schön komisch, immerhin war ich 15 und er 25 als wir uns das letzte mal gesehen haben
jedenfalls hoffe ich, dass es mir morgen besser geht...fänd ich nicht so lustig, wenn ich ihn mit meinen freunden losschicke und selber im bett bleibe. das gammeln hat aber auch seine guten seiten: ich hab ganz viel zeit, gitarre zu üben..und: es geht vorran!! übrigens danke robbi für den tipp mit dem F...

mein training heute abend kann ich mir wohl abschminken, muss ich dran denken dem trainer gleich bescheid zu geben...
montag abend hatten wir wieder ein spiel mit der uni-mannschaft. ist sogar besser gelaufen als beim letzten mal. die gegnerinnen waren besser und es kamen richtig schöne ballwechsel zu stande. trotzdem waren wir immernoch ziemlich überlegen und haben ohne große probleme 3:0 gewonnen...tabellenerster irgendwie scheinen geisteswissenschaftler ein volleyball-gen mehr zu haben als alle anderen studenten, die jungs haben bis jetzt auch alles gewonnen

meine uni macht angeblich am donnerstag, also quasi morgen, wieder auf. steht zumindest so auf der internetseite. allerdings hab ich schon gehört, dass einige studenten direkt wieder blockieren wollen, sobald sie auf ist. das heißt, ich muss so früh wie möglich dahin damit ich endlich dieses blöde formular fürs bafög-amt unterschreiben lassen kann....danach sollen die von mir aus wieder zu machen...ich brauch doch nur nen stempel und ne unterschrift für informationen, die ich dem bafög-amt schon hundert mal hab zukommen lassen.....es lebe die bürokratie

2 Kommentare 28.11.07 12:35, kommentieren